Problemhundetherapie

Therapie von Fehl- und Problemverhalten

Zertifizierte Hundetrainer Zertifizierte Problemhundetherapeuten Zert. Begleithundeausbilder (Hundeführerschein) Zert. Gebrauchshundeausbilder Zert. Ernährungsberater (Fachrichtung Hund) Zert. Besuchshundebegleiter Erlaubnis gemäß §11 TierSchG Abs.1 Nr.8f
Wenn Sie als Hundehalter auf dieser Seite angekommen sind, haben Sie wahrscheinlich einen Hund der besonderen Art. Ihr Liebling zerrt Sie durch die Gegend, hetzt und jagt nicht nur hinter Bällen, Stöckern und Frisbees hinterher, sondern würde sich zu gerne ein Kaninchen, ein Eichhörnchen, einen Vogel oder ähnliches schnappen. Auch die Begegnung mit anderen Hunden ist wenig entspannt und lässt Sie ständig die Umgebung beobachten, um schnell genug handeln zu können. Knurren, bellen, vorgehen Ihres Hundes ist zur Gewohnheit geworden und wenn er es schafft, dann wird der andere Hund auch mal gezwickt. In solchen Fällen fragen Hundehalter dann nach einem „Training“.
Hundetraining vs. Hundetherapie Hundeerziehung und Hundetherapie sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Immer noch gehen viele Hundehalter davon aus, dass man einem Hund negative Eigenschaften abgewöhnen kann. Dazu werden gerne Erziehungsmethoden aus Hundeschulen, Hundesportvereinen oder fatalerweise aus Fernsehsendungen angewendet. VORSICHT!! Eine solche Vorgehensweise ist definitiv NICHT geeignet, um ein Fehl- oder gar Problemverhalten eines Hundes zu „therapieren“! Hier bedarf es unbedingt eines für solche Fälle ausgebildeten Hundetrainer (z.B. Problemhundetherapeuten)! Aus Unkenntnis oder auch aus Verzweiflung wird oft mit Gewalt (Starkzwang) vorgegangen, was beim Hund ein „Meideverhalten“ auslöst. Das heißt, der Hund meidet das Zeigen des unerwünschten Verhaltens. Lassen Sie KEINE Symptomunterdrückung zu! Diese überlagert lediglich das Problemverhalten! Es muss immer zuerst die Ursache ergründet werden! Solange die Ursache nicht behoben wird, verlagern und verstärken sich die bereits vorhandenen Probleme auf andere Bereiche. Dies kann gefährlich werden! Hier ist ein speziell für Fehl- und Problemverhalten ausgebildeter Hundetrainer gefragt, der die bisherigen Verknüpfungen zunächst löst und das unerwünschte Verhalten entkoppelt und danach neu und richtig verknüpft. Die nicht mehr vorhandene Kommunikation zwischen Hund und Hundehalter sowie die Position beider im Zusammenleben wird dabei auf artgerechte Weise aufgebaut. Dies geschieht innerhalb kürzester Zeit. Teilweise ist schon nach Minuten eine positive Veränderung des Hundeverhaltens zu erkennen.
Was haben Sie schon alles ausprobiert? o Bücher über Erziehung, Training und Verhaltenstherapie gekauft? o Fachzeitschriften gekauft oder abonniert? o Gutgemeinte Ratschläge von anderen Hundehaltern angehört und ausprobiert? o Dutzende von Fernsehsendungen angesehen und das gewonnene Wissen angewendet? o Monatelang Hundeschulen besucht? o Hundetrainer gebucht? o Versucht die verschiedenen Meinungen in Einklang zu bringen? Die bisherige Lösung Ihres Problems gestaltet sich in etwa so: o Strategische Planung des Spaziergangs o Suche nach weitläufigen Gebieten wegen der Ausweichmöglichkeiten o Notfalls Spießrutenlauf, damit es nicht zum Schlimmsten kommt o Morgens ganz früh und abends ganz spät Gassi gehen o Auf Besuch verzichten, weil Ihr Hund diesen nicht reinlässt oder nicht wieder rauslässt o Sie bleiben zu Hause, weil Ihr Hund die Wohnung verwüstet o Und, und, und … Vergessen Sie die Bücher und Zeitschriften, ignorieren Sie die Ratschläge und Fernsehsendungen über Hundeerziehung und Hundetraining! Gehen Sie die Herausforderung, die das Verhalten Ihres Hundes Ihnen stellt, selbst an. Lassen Sie sich zeigen, welcher Weg für das Fehl- und Problemverhalten Ihres Hundes der richtige und optimale ist.
Begutachtung o Wir testen Ihren Hund in den Konfliktsituationen des täglichen Alltags o Bei Ihnen vor Ort, denn hier fühlt er sich stark und zeige sein „wahres Gesicht“ Analyse und Kundengespräch o Aus dem Ergebnis der Begutachtung analysieren wir die Ursachen, die Auslöser und problemverstärkende Fakten o Im gemeinsamen Gespräch ermitteln wir weitere wichtige Fakten o Wir erklären Ihnen unsere Vorgehensweise und beantworten alle Fragen Therapieplan o Wir erstellen mit Ihnen zusammen einen Therapieplan o Individuell auf Sie und Ihren Hund zugeschnitten o Passend zu Ihrer häuslichen und beruflichen Situation Therapie o Die Therapie findet ausschließlich mit einem Problemhundetherapeuten statt o Wir lassen Sie zu keinem Zeitpunkt allein! o Wir beginnen mit der Arbeit an der Ursache des Problems o Wir gehen mit Ihnen zusammen Schritt für Schritt bis zum Erfolg Theorie und Praxis Wir führen Sie durch Theorie und Praxis, um das nötige Wissen zu erhalten. Wie denkt der Hund Was für Triebe hat der Hund Was sagt bzw. zeigt Ihnen der Hund (Körpersprache) Was sagt ihm unsere Körpersprache Gibt es Unterschiede zwischen den Körpersprachen von Mensch und Hund Wie lobe ich meinen Hund richtig Warum begreift mein Hund einige Dinge einfach nicht Wie gestaltet sich der Signalaufbau für eine gute Verständigung Die Trainingsorte Bei Ihnen zu Hause In Ihrer Umgebung In verschiedenen Parks Im Straßenverkehr In öffentlichen Verkehrsmitteln Nach Ihren Bedürfnissen Voraussetzung Voraussetzung für die Durchführung ist ein „gewaltfreies, hilfsmittelfreies und nonverbales“ Arbeiten. Alles, was Sie für Ihren Hund brauchen ist ein Halsband und eine Leine. Wir arbeiten mittels Körpersprache, Gestik und Mimik und setzen als essenzielle Ressource Futter als positive Bestärkung ein. Wir locken nicht mit Futter! Wir lenken nicht mit Futter ab! Wir bestechen nicht mit Futter! Futter wird ausschließlich zur Bestätigung für das richtige Verhalten eingesetzt und wird nach und nach abgebaut, so dass Sie in Ihrem zukünftigen Alltag nicht mit einem Futterbeutel unterwegs sind. Das Ziel Da Ihr Hund immer die Möglichkeit hat zwischen richtig und falsch zu entscheiden, lernt er die Dinge aus menschlicher Sicht zu sehen und kann in unserem Sinne handeln. So erhalten Sie einen selbst denkenden, selbstbewussten, intelligenten und zuverlässigen Hund, den Sie jederzeit über die Leine absichern und nach positivem Verhalten im Nachhinein dafür bestätigen können (positive Bestärkung).
o o o o o o o o o o o o o o

Problemhundetherapie

Therapie von Fehl- und Problemverhalten

Zertifizierte Hundetrainer Zertifizierte Problemhundetherapeuten Zert. Begleithundeausbilder (Hundeführerschein) Zert. Gebrauchshundeausbilder Zert. Ernährungsberater (Fachrichtung Hund) Zert. Besuchshundebegleiter Erlaubnis gemäß §11 TierSchG Abs.1 Nr.8f
Wenn Sie als Hundehalter auf dieser Seite angekommen sind, haben Sie wahrscheinlich einen Hund der besonderen Art. Ihr Liebling zerrt Sie durch die Gegend, hetzt und jagt nicht nur hinter Bällen, Stöckern und Frisbees hinterher, sondern würde sich zu gerne ein Kaninchen, ein Eichhörnchen, einen Vogel oder ähnliches schnappen. Auch die Begegnung mit anderen Hunden ist wenig entspannt und lässt Sie ständig die Umgebung beobachten, um schnell genug handeln zu können. Knurren, bellen, vorgehen Ihres Hundes ist zur Gewohnheit geworden und wenn er es schafft, dann wird der andere Hund auch mal gezwickt. In solchen Fällen fragen Hundehalter dann nach einem „Training“.
Hundetraining vs. Hundetherapie Hundeerziehung und Hundetherapie sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Immer noch gehen viele Hundehalter davon aus, dass man einem Hund negative Eigenschaften abgewöhnen kann. Dazu werden gerne Erziehungsmethoden aus Hundeschulen, Hundesportvereinen oder fatalerweise aus Fernsehsendungen angewendet. VORSICHT!! Eine solche Vorgehensweise ist definitiv NICHT geeignet, um ein Fehl- oder gar Problemverhalten eines Hundes zu „therapieren“! Hier bedarf es unbedingt eines für solche Fälle ausgebildeten Hundetrainer (z.B. Problemhundetherapeuten)! Aus Unkenntnis oder auch aus Verzweiflung wird oft mit Gewalt (Starkzwang) vorgegangen, was beim Hund ein „Meideverhalten“ auslöst. Das heißt, der Hund meidet das Zeigen des unerwünschten Verhaltens. Lassen Sie KEINE Symptomunterdrückung zu! Diese überlagert lediglich das Problemverhalten! Es muss immer zuerst die Ursache ergründet werden! Solange die Ursache nicht behoben wird, verlagern und verstärken sich die bereits vorhandenen Probleme auf andere Bereiche. Dies kann gefährlich werden! Hier ist ein speziell für Fehl- und Problemverhalten ausgebildeter Hundetrainer gefragt, der die bisherigen Verknüpfungen zunächst löst und das unerwünschte Verhalten entkoppelt und danach neu und richtig verknüpft. Die nicht mehr vorhandene Kommunikation zwischen Hund und Hundehalter sowie die Position beider im Zusammenleben wird dabei auf artgerechte Weise aufgebaut. Dies geschieht innerhalb kürzester Zeit. Teilweise ist schon nach Minuten eine positive Veränderung des Hundeverhaltens zu erkennen.
Was haben Sie schon alles ausprobiert? o Bücher über Erziehung, Training und Verhaltenstherapie gekauft? o Fachzeitschriften gekauft oder abonniert? o Gutgemeinte Ratschläge von anderen Hundehaltern angehört und ausprobiert? o Dutzende von Fernsehsendungen angesehen und das gewonnene Wissen angewendet? o Monatelang Hundeschulen besucht? o Hundetrainer gebucht? o Versucht die verschiedenen Meinungen in Einklang zu bringen? Die bisherige Lösung Ihres Problems gestaltet sich in etwa so: o Strategische Planung des Spaziergangs o Suche nach weitläufigen Gebieten wegen der Ausweichmöglichkeiten o Notfalls Spießrutenlauf, damit es nicht zum Schlimmsten kommt o Morgens ganz früh und abends ganz spät Gassi gehen o Auf Besuch verzichten, weil Ihr Hund diesen nicht reinlässt oder nicht wieder rauslässt o Sie bleiben zu Hause, weil Ihr Hund die Wohnung verwüstet o Und, und, und … Vergessen Sie die Bücher und Zeitschriften, ignorieren Sie die Ratschläge und Fernsehsendungen über Hundeerziehung und Hundetraining! Gehen Sie die Herausforderung, die das Verhalten Ihres Hundes Ihnen stellt, selbst an. Lassen Sie sich zeigen, welcher Weg für das Fehl- und Problemverhalten Ihres Hundes der richtige und optimale ist.
Begutachtung o Wir testen Ihren Hund in den Konfliktsituationen des täglichen Alltags o Bei Ihnen vor Ort, denn hier fühlt er sich stark und zeige sein „wahres Gesicht“ Analyse und Kundengespräch o Aus dem Ergebnis der Begutachtung analysieren wir die Ursachen, die Auslöser und problemverstärkende Fakten o Im gemeinsamen Gespräch ermitteln wir weitere wichtige Fakten o Wir erklären Ihnen unsere Vorgehensweise und beantworten alle Fragen Therapieplan o Wir erstellen mit Ihnen zusammen einen Therapieplan o Individuell auf Sie und Ihren Hund zugeschnitten o Passend zu Ihrer häuslichen und beruflichen Situation Therapie o Die Therapie findet ausschließlich mit einem Problemhundetherapeuten statt o Wir lassen Sie zu keinem Zeitpunkt allein! o Wir beginnen mit der Arbeit an der Ursache des Problems o Wir gehen mit Ihnen zusammen Schritt für Schritt bis zum Erfolg Theorie und Praxis Wir führen Sie durch Theorie und Praxis, um das nötige Wissen zu erhalten. Wie denkt der Hund Was für Triebe hat der Hund Was sagt bzw. zeigt Ihnen der Hund (Körpersprache) Was sagt ihm unsere Körpersprache Gibt es Unterschiede zwischen den Körpersprachen von Mensch und Hund Wie lobe ich meinen Hund richtig Warum begreift mein Hund einige Dinge einfach nicht Wie gestaltet sich der Signalaufbau für eine gute Verständigung Die Trainingsorte Bei Ihnen zu Hause In Ihrer Umgebung In verschiedenen Parks Im Straßenverkehr In öffentlichen Verkehrsmitteln Nach Ihren Bedürfnissen Voraussetzung Voraussetzung für die Durchführung ist ein „gewaltfreies, hilfsmittelfreies und nonverbales“ Arbeiten. Alles, was Sie für Ihren Hund brauchen ist ein Halsband und eine Leine. Wir arbeiten mittels Körpersprache, Gestik und Mimik und setzen als essenzielle Ressource Futter als positive Bestärkung ein. Wir locken nicht mit Futter! Wir lenken nicht mit Futter ab! Wir bestechen nicht mit Futter! Futter wird ausschließlich zur Bestätigung für das richtige Verhalten eingesetzt und wird nach und nach abgebaut, so dass Sie in Ihrem zukünftigen Alltag nicht mit einem Futterbeutel unterwegs sind. Das Ziel Da Ihr Hund immer die Möglichkeit hat zwischen richtig und falsch zu entscheiden, lernt er die Dinge aus menschlicher Sicht zu sehen und kann in unserem Sinne handeln. So erhalten Sie einen selbst denkenden, selbstbewussten, intelligenten und zuverlässigen Hund, den Sie jederzeit über die Leine absichern und nach positivem Verhalten im Nachhinein dafür bestätigen können (positive Bestärkung).
o o o o o o o o o o o o o o